24 Stunden Erreichbarkeit
Großtiere: 02992 - 26 33
Kleintiere: 02992 - 90 36 46

Tiergesundheit aktuell - Ausgabe Schwein 3/2012

15.10.2012

Stallklima im Schweinestall: Frische Luft für Schweinenasen

Gute Luft gleich gesunde Schweine gleich gesunder Tierhalter. Kommt das Stallklima aber aus dem Gleichgewicht, drohen Lungenentzündung, Husten und Farmerlunge. Pilz und Bakterienbestandteile, Exkremente, Futterstäube oder Chemikalien, die als Staub oder Aerosole eingeatmet werden, erschweren das Atmen von Mensch und Tier. Angelika Sontheimer gibt im Folgenden einen Überblick über die Voraussetzungen für ein gutes Klima im Schweinestall.

Strukturwandel in der Schweinehaltung - welchen Einfluss hat die Betriebsgröße auf den Gesundheitsstatus?

Stetig steigende Betriebskosten, schlechte Preise, der Wunsch nach immer größeren einheitliche Lieferpartien und nicht zuletzt die anstehende Gruppenhaltung für Zuchtsauen werden bis Ende 2012 geschätzte 30 bis 40 % der Ferkelerzeuger in Deutschland zum Ausstieg aus der Ferkelproduktion bewegen. Für alle übrigen Betriebe stellt sich die Frage, wie stark der eigene Bestand wachsen muss oder darf, um langfristig die Marktanforderungen erfüllen zu können. Dr. Anja Rostalski, Tierärztin bei Tiergesundheitsdienst (TGD) Bayern e. V. *, versucht diese Frage zu beantworten.

Tierschutz – Nutztierhaltungsverordnung - DIE Herausforderung bis 1. Januar 2013

Zum 1. Januar 2013 gilt die neue Tierschutz – Nutztierhaltungsverordnung mit all ihren Regelungen und Vorgaben, die sowohl Sauen- als auch Mastschweinehalter betreffen. Dr. Manfred Weber von der Landesanstalt für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau (LLFG) Iden erinnert im folgenden Artikel an die wesentlichen Punkte, die es umzusetzen gilt.

zurück zu Infoletter Schwein | Tierarzt für Nutztiere