24 Stunden Erreichbarkeit
Großtiere: 02992 - 26 33
Kleintiere: 02992 - 90 36 46

Tiergesundheit aktuell - Ausgabe Schwein 3/2011

09.11.2011

Ferkelaufzucht: Mit Beifütterung Sau und Ferkel helfen

Bei zu geringer Milchleistung der Muttersau wie zum Beispiel bei Agalaktie oder Mastitis oder zu großer Ferkelanzahl für das Gesäuge geben Landwirte immer häufiger Ferkelbeifutter. Welche Wirkungen dies auf Sau und Ferkel hat mit welchen Systemen das Beifutter gegeben werden kann, erklärt Dr. Heike Engels.

PRRS: Wie gehen die Amerikaner das Virus an?

Das Porzine Reproduktive und Respiratorische Syndrom Virus (PRRS) stellt weltweit einen der wirtschaftlich bedeutendsten Erreger in der Schweineproduktion dar. Es werden zwei verschiedene Virusgruppen unterschieden, Genotyp 1 oder EU-Typ und Genotyp 2 oder US-Typ. Auch innerhalb dieser beiden Genotypen gibt es zahlreiche unterschiedliche Virusisolate, die klinische Symptome in unterschiedlichem Schweregrad hervorrufen. Wie sich die unterschiedlichen Virusisolate in Zukunft weiterentwickeln werden bzw. ob es zum Eintrag von Virusisisolaten, die massive klinische Symptome verursachen, auch nach Westeuropa kommen wird, ist derzeit unklar. Sollte dies jedoch der Fall sein, so können Erfahrungen aus Ländern mit sehr „aggressiven" Virusisolaten hilfreich sein. Dr. Andrea Ladinig und Prof. Dr. Ritzmann berichten über Tipps zur Bekämpfung von PRRS aus den USA.

Immer wieder ein Problem: Hitze und Sauenfruchtbarkeit passen nicht zusammen

PCV2: Impfschutz für Sau und Ferkel

Mycoplasma hyopneumoniae: Je nach Erregerlage die passende Ferkelimpfung

Die Einführung einer Impfung gegen den Erreger der Ferkelgrippe bzw. Enzootische Pneumonie, Mycoplasma hyopneumoniae (M. hyo), Mitte der 90er Jahre bildete den Auftakt zu einer ganzen Reihe gesundheitsprophylaktischer Maßnahmen, die in der Vermarktung von Mastläufern mittlerweile flächendeckend gefordert und auch umgesetzt werden. Dr. Anja Rostalski erklärt den aktuellen Stand über die Erregerlage und die verfügbaren Impfstoffe.

zurück zu Infoletter Schwein | Tierarzt für Nutztiere