24 Stunden Erreichbarkeit
Großtiere: 02992 - 26 33
Kleintiere: 02992 - 90 36 46

Tiergesundheit aktuell - Ausgabe Schwein 1/2011

30.07.2011

Klauenschäden - kann die Fütterung helfen?

Nach wie vor wird allzu oft die Zahl der aufgezogenen Ferkel pro Sau und Jahr als alleiniges Kriterium eines erfolgreichen Betriebes herangezogen. Allerdings haben die zurückliegenden Monate (Jahre) gezeigt, dass bereits eine Reduzierung der Verluste durchaus ein Erfolg sein kann. In der Ferkelerzeugung belasten speziell die Remontierungskosten das Betriebsergebnis. Häufiger Abgangsgrund bei Sauen sind Fundament- bzw. Klauenschäden. Dr. Arndt Schäfer beschreibt, wie eine angepasste Fütterung zu besserer Klauengesundheit f

Kurz Notiert:

Schlachtnebenprodukte: Plädoyer für die Rückkehr

Nicht nur viele Ferkel, auch guter Charakter sind wichtig

Aktuelle Studie: Nutzen der Circo-Impfung und Wirtschaftlichkeit einer zusätzlichen Ileitis-Impfung

Seit Jahren sorgen Lawsonien wie Circoviren in der Schweineproduktion weltweit für große wirtschaftliche Verluste, da sie nahezu in allen Betrieben vorkommen. Eine aktuelle Studie der veterinärmedizinischen Fakultät der Universitäten Bern und Zürich hat nun anhand verschiedener Leistungsparameter die Wirksamkeit und Wirtschaftlichkeit einer gleichzeitigen Impfung gegen beide Krankheitserreger untersucht.

Aktuelles Interview: Impfungen können helfen Antibiotika einzusparen

Jährlich entstehen in der Schweineproduktion große ökonomische Verluste durch das Auftreten von Infektionskrankheiten. Verhindert man den klinischen Ausbruch dieser Erkrankungen, bedeutet das bares Geld in der Tierproduktion sowie im Hinblick auf Tierschutzaspekte weniger Leid für die Tiere. Selten sind Tiere nur von einem Erreger infiziert, Mischinfektionen von Viren und Bakterien spielen eine große Rolle.

Als Bekämpfungsmaßnahmen gibt es neben optimiertem Management Impfungen und Antibiotika. Doch gerade die Anwendung von Antibiotika steht sowohl in der Tierhaltung als auch in der Humanmedizin unter strengster Beobachtung, da deren häufiger und unkontrollierter Einsatz zu verstärkter Resistenzbildung unter Bakterien führt. Sind deswegen Impfungen nicht generell den Antibiotika vorzuziehen? Dr. Katja Brase, Tierärztin beim Schweinegesundheitsdienst der Landwirtschaftskammer Niedersachsen, äußert sich im Interview über die Vorteile von Impfungen gegenüber Antibiotika als Notfallmedizin und plädiert für eine Vereinheitlichung der Untersuchungsprogramme in Deutschland. In ihrer Tätigkeit beim Schweinegesundheitsdienst berät sie Zucht- und Vermehrungsorganisationen und Ferkelerzeuger zur Tiergesundheit, oft Hand in Hand mit dem Hoftierarzt. Für die Mäster steht sie auch für die Salmonellenberatung zur Verfügung.

zurück zu Infoletter Schwein | Tierarzt für Nutztiere