24 Stunden Erreichbarkeit
Großtiere: 02992 - 26 33
Kleintiere: 02992 - 90 36 46

Tiergesundheit aktuell - Ausgabe Pferd 2/2013

23.07.2013

Fit bis ins hohe Alter

Pferde können über 30 Jahre alt werden. Damit sie aber bis ins hohe Alter fit bleiben, brauchen sie eine angemessene Seniorenbetreuung. Dazu gehören eine angepasste Fütterung, artgerechte Haltung und tierärztliche Überwachung. Angelika Sontheimer beleuchtet die Haltung der Pferdeoldies.

Bei Sommerekzem schnell reagieren Teil 2

Differentialdiagnostisch gibt es eine ganze Menge Erkrankungen, die mit dem Sommerekzem verwechselt werden können. Eine klare Unterscheidung ist auch nicht immer einfach, da zusätzliche Infektionen mit Bakterien oder Hautpilzen die Erkrankung verkomplizieren können. Die vorgeschädigte Haut eines Ekzemers bietet anderen Krankheitserregern ideale Bedingungen und so können sich die Symptome weit über die Zeit, in der normalerweise das Sommerekzem auftritt, hinziehen. Wie das Sommerekzem richtig zu behandeln ist, erklärt die Tierärztin Eva Mack.

Fütterung: Wie erkennen, wenn Nährstoffe fehlen?

Vor der Propagierung exakt berechneter Fütterungsdaten mittels Computer galt die subjektive Faustregel von der „Fütterung mit Augenmaß". Heutzutage verlassen wir uns lieber auf scheinbar objektive Futtermittelanalysen, -tabellen und Fütterungsprogramme. Es wird gewogen, verglichen und optimiert, ungeachtet der Tatsache, dass sich das Individuum Pferd in seiner Einmaligkeit der absoluten Berechenbarkeit entzieht. Sylvia Deckert plädiert für ein gesundes Mittelmaß aus genauer Beobachtung und angewandtem Fütterungswissen.

Lahmheit kann viele Ursachen haben

Geht ein Pferd lahm, ist das ein deutliches Zeichen dafür, dass es Schmerzen hat. Die Schmerzen können aus den Beinen oder dem Rücken kommen und die Gründe sind vielfältig: Überbelastungen oder Erkrankungen der Nerven, Muskeln und Sehnen können ebenso eine Lahmheit hervorrufen wie Verletzungen, Verstauchungen, Entzündungen oder gar Brüche.

Interview: Bessere Heilungschancen mit der Stammzellentherapie

Die Stammzellentherapie wird seit einigen Jahren bei der Behandlung von Pferden mit Sehnenschäden eingesetzt. Im Interview erklärt Dr. Wigo Horstmann, wann diese Therapie sinnvoll ist und wie das Training nach einer erfolgreichen Behandlung aussehen sollte. Dr. Horstmann ist Fachtierarzt für Pferde und betreibt mit einem weiteren Tierarzt eine Pferdeklinik in Ludwigshafen.

zurück zu Infoletter Pferd | Tierarzt für Großtiere